Erhöhte Homocystein-Werte im Blut sind bekanntermaßen ein Risikofaktor für Gefäßwandverkalkungen. Wie können wir das Homocystein im Blut also senken? Ganz einfach, mit B-Vitaminen. Wir wissen schon lange, dass Folsäure das Risiko für Gefäßverkalkungen, also die Atherosklerose und damit das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall vermindert. Folsäuremangel dagegen erhöht das Risiko. Da Folsäure in unserer Nahrung häufig Mangelware ist, empfiehlt es sich mal die Blutspiegel von Folsäure oder Homocystein zu messen und ggf. mit Nahrungseränzungsmittel auszugleichen. Die Folsäure (Vitamin B9) baut das überschüssige Homocystein im Blut mit Hilfe von Vitamin B6 und B12 ab. Also auch diese B-Vitamine sind wichtig für eine gute Gefäßgesundheit. Manche Menschen können aufgrund eines Gendefekts die normale Folsäure nicht verwerten und der Homocysteinspiegel und damit das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko bleiben erhöht. Für diese Menschen mit erhöhten Homocysteinspiegeln eignet sich die biologisch wirksame Form der Folsäure: 5-Methyltetrahydrofolsäure (Metafolin®).

Nahrungsmittel mit Vitamin B pro 100 g
Sesamsamen 0,79 mg
Makrele 0,63 mg
Linsen 0,58 mg
Avocado 0,50 mg
Putenbrust 0,46 mg
Bananen 0,35 mg
Grünkohl 187 µg
Spinat 145 µg
Feldsalat 145 µg
Huhn 132 µg