Das weiß zwar schon jeder, aber man sollte sich darüber durchaus nochmal Gedanken machen. Getreide, Brot, Kartoffeln, Nudeln und Reis bestehen aus Stärke. Stärke ist nichts anderes als zusammengeklebter Zucker. Viele Zuckermoleküle in hoher Dichte. Heißt purer Zucker. Beispiel: ein großes Brötchen von 100 Gramm enthält 50 Gramm Kohlenhydrate = Stärke = Zucker. Da Stärke aber erst im Darm in Zucker aufgespalten wird, schmeckt es nicht so süß wie 50 Gramm purer Zucker (das sind ungefähr 5 große Esslöffel Zucker). Ist aber am Ende das Gleiche. Nur man wird eben getäuscht. Kaum einer würde 50 Gramm puren Zucker essen und sich dabei wohlfühlen. Mal eben ein Brötchen dagegen ist in unserer Gesellschaft durchaus üblich. Danach hat man auch nicht so ein schlechtes Gewissen, wie wenn man 50 Gramm puren Zucker gelöffelt hätte. Aber im Blut landet beides gleich als Zucker. Nur mal kurz zum Vergleich: wir haben einen Glucosespiegel (=Zuckerspiegel) im Blut von normalerweise 70-110 mg/dl. Macht bei 5 Liter Blut ca. 5 Gramm Zucker (ca. 1 Teelöffel). Ein Brötchen hat mal eben 50 Gramm Zucker, also das 10-fache! Und was macht der Körper mit dem überschüssigen Zucker? Ganz schnell in Fett verwandeln und auf den Hüften speichern. Lösung: mehr Eiweiß, Fisch, Fleisch, Milch, Ei, mehr Obst und Gemüse. Ergebnis: Nahrung für die Muskeln, kein Zucker für die Hüften. Wohlfühlen und gute Figur. Und mal ehrlich: so ein gut gewürztes Omelette oder ein schönes Steak vom Grill schmeckt doch allemal besser als ein pappiges Brötchen, oder?