Wie sicherlich alle hier schon wissen, steht Eiweiß auf der Liste unserer Ernährungsempfehlungen immer ganz weit oben. Einfach, weil Eiweiß die Bausubstanz aller unserer Organe des Körpers ist. Keine Bausubstanz = kein funktionierendes Organ.

Für diesen Artikel nochmal kurz zur Wiederholung der Begriffe oder wer uns noch nicht kennt: Eiweiß = Proteine = Aminosäuren. Eiweiß ist das deutsche Wort für Proteine. Mit Eiweiß ist nicht (nur) das Eiklar gemeint. Aminosäuren sind die einzelnen Moleküle die zusammengesetzt große Moleküle genannt: Proteine, ergeben. Eiweiß/Proteine werden im Darm wieder in ihre einzelnen Aminosäuren zersetzt und dann ins Blut aufgenommen, wo der Körper sie zum „Bauen“ von Strukturen, Organen und allem anderen nutzen kann. Daher alles was in der Nahrung Proteine/Eiweiß/Aminosäuren genannt wird, kommt in unserem Blut als Aminosäuren an. Ist also letztendlich alles funktionell dasselbe.

Gerade unser großes Organ „Immunsystem“ ist auf ausreichend Eiweiß angewiesen. Zu dem „Organ“ Immunsystem gehören vor allem die Immunzellen: Leukozyten (weißen Blutkörperchen), die Milz, der Thymus, das Knochenmark u.v.m. All das besteht aus Eiweiß.

Vor allem bestehen auch unsere Antikörper aus Eiweißbausteinen. Die Antikörper werden akut gebildet, wenn eine unserer Immunzellen Kontakt zu einem fremden Erreger (z.B. Bakterium oder Virus) aufnimmt. Dann produzieren unsere B-Zellen viele Antikörper, die speziell auf diesen einen Erreger passen. Heißt, die Antikörper werden erst in großen Mengen produziert, nachdem ein Erreger in den Körper eingedrungen ist und schon eine Infektion ausgelöst hat. Dann muss es aber schnell gehen und es müssen viele Antikörper schnell aus vielen Aminosäuren produziert werden. Diese Produktion wiederum braucht die Bausubstanz: Eiweiß.

Soweit die Theorie. In dieser Immunsystem-Serie wollten wir aber ja vor allem praktisches Wissen. Was macht unser Immunsystem fit? Wirken Eiweiß oder Eiweißbausteine (Aminosäuren) in der Praxis? Dazu jeweils eine klinische Studie, die die Wirkung untersucht:

  1. Arginin – ein wichtiger Bestandteil vom Immunsystem. Verbessert die Parameter der Immunfunktion: die Beweglichkeit der Immunzellen (Neutrophilen Chemotaxis) wird gesteigert und es aktiviert die Natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) (1).
  2. Glutamin und Omega 3 Fettsäuren – wird häufig in der sogenannten Immunonutrition verwendet. Studien konnten zeigen, dass eine Immunonutrition das Infekt-Risiko senken kann. In dieser Metaanalyse konnte eine Infektreduktion um 41% (RR 0,59) durch die Gabe einer Immunonutrition bei akuter Pankreatitis gezeigt werden (2). In einer anderen Metaanalyse (15 Studien) zu Glutamin Gabe bei kritisch kranken Patienten (Fallzahl 842) konnte durch Glutamin eine signifikante Reduktion der Sterblichkeit, der Infektionskomplikationen und der Krankenhausaufenthaltsdauer bestätigt werden (3).
  3. Immunonutrition – fertige Formula-Produkte die als Ernährungszusatz zur Verbesserung des Immunsystems bei kritisch Kranken benutzt werden, nennt man Immunonutrition. Diese enthalten häufig Arginin, Glutamin und Omega-3-Fettsäuren. In dieser Metaanalyse aus 22 Studien an 2419 Patienten konnte gezeigt werden, dass eine Immunonutrition mit einer signifikanten Reduktion von Infektkomplikationen einhergeht. Eine Subgruppenanalyse zeigte, dass insbesondere ein hoher Arginin-Gehalt der Produkte mit einem besseren Ergebnis einherging (weniger Infekte, geringere Sterblichkeit). (4).
  4. Einen wichtigen Artikel über Eiweiß und Immunsystem habe ich schonmal vor 3 Jahren geschrieben: https://pur.life/beratung/ernaehrungsratgeber/alles-ueber-eiweiss/ernaehrung-eiweiss-gesundheit

Bitte nochmal lesen! Leider war wohl die Überschrift nicht so glücklich gewählt, sodass dieser Artikel wohl nur wenig Beachtung fand. Es wird aber nochmal über die so wichtige Ernährungssituation und das Immunsystem berichtet. Da sind auch nochmal weitere Studien und Links zum Thema Eiweiß und Immunsystem. Daher passt der Artikel von damals vielleicht auch heute noch ganz gut zum Thema. Ja, sorry, die Überschrift war schlecht gewählt (habe den Artikel daher fast selbst nicht mehr gefunden: Asche auf mein Haupt 😉).

 

Zusammenfassung:

Gerade Eiweiß ist für unser Immunsystem essentiell. Ohne Eiweiß geht es nicht. Ohne Eiweiß keine Bausteine für das so wichtige Immunsystem. Natürlich kann man auch andere Studien zu dem Thema finden, die keine Effekte zeigen. Logisch, wenn man schwer kranken Patienten ein paar Tage lang eine Immunonutrition verabreicht, dann kann der Effekt nicht allzu groß sein. Jeder der schonmal seine Blutwerte im Verlauf beobachtet hat, weiß wie lange es dauert, einen Wert zu optimieren, sei es Zink (Monate, Jahre), Arginin (Monate) oder Vitamin D (Wochen bis Monate). Der Wert wird nicht nach ein paar Tagen perfekt sein. Es dauert und ist manchmal schwierig, man braucht lange und hohe Dosierungen um wirklich was zu verändern (kennen sicherlich viele von euch schon). Daher sind die Maßnahmen vor allem als Prophylaxe zu verstehen. Das Immunsystem langfristig optimieren, insbesondere wenn man „noch“ Gesund ist. Also jetzt anfangen! Wir sagen nicht umsonst seit 10 Jahren fast täglich: 2 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag. Und wir hören damit auch nicht auf. Viel Erfolg euch allen, und vor allem bleibt gesund! 😊

 

Quellen:

  1. Eur J Clin Nutr. 2005 Dec;59(12):1362-6.Effects of arginine supplementation on the humoral and innate immune response of older people.Moriguti JC1, Ferriolli E, Donadi EA, Marchini JS.
  2. Clin Nutr. 2015 Feb;34(1):35-43. doi: 10.1016/j.clnu.2014.05.008. Epub 2014 May 28.Parenteral immunonutrition in patients with acute pancreatitis: a systematic review and meta-analysis. Jafari T1, Feizi A2, Askari G3, Fallah AA4.
  3. Clin Nutr ESPEN. 2017 Feb;17:75-85. doi: 10.1016/j.clnesp.2016.09.007. Epub 2016 Oct 27.Glutamine dipeptide-supplemented parenteral nutrition improves the clinical outcomes of critically ill patients: A systematic evaluation of randomised controlled trials.Stehle P1, Ellger B2, Kojic D3, Feuersenger A4, Schneid C5, Stover J6, Scheiner D7, Westphal M8.
  4. JAMA. 2001 Aug 22-29;286(8):944-53.Should immunonutrition become routine in critically ill patients? A systematic review of the evidence.Heyland DK1, Novak F, Drover JW, Jain M, Su X, Suchner U.