Viele von Euch kennen uns nun schon seit Jahren und wissen, dass wir immer nur das empfehlen, was wissenschaftlich untersucht wurde, was in internationalen Studien belegt werden konnte und was wir selbst auch bei uns und unseren Familien anwenden.

Manuel und ich haben uns bei der Planung von pur-life vor über 12 Jahren gefragt, wie wir das ganze aufbauen und aufziehen wollen. Einer dieser Punkte bei der Planung war, wie und welche Empfehlungen wir geben, damit die Teilnehmer von pur-life, dem Gesundheitsportal, auch wirklich echten und nachhaltigen Erfolg haben. Wir haben uns damals für die Wissenschaft entschieden. Keine Anekdoten, keine Erfahrungswerte von Einzelnen, nicht Glaube und Geschichten aus dem Sport, nicht was der ein oder andere Trainer sagt, sondern WISSENSCHAFT. Wissenschaftliche Erkenntnisse aus den Lehrbüchern der Medizin, Physiologie, Sportwissenschaft, Ernährungslehre, altbewährte und neueste wissenschaftliche Studien aus der internationalen Fachliteratur mit nach anerkannten wissenschaftlichen Standards nachgewiesenen Tatsachen.

Wir waren uns im Klaren, dass das aufwendig und anstrengend werden wird, aber wir wussten auch, dass wir unseren Körper nur zum positiven verändern können, wenn wir uns an den Grundlagen der Naturgesetze orientieren. Denn danach funktioniert der menschliche Körper. Und nur dann hat man Erfolg. Und der Erfolg von euch war uns am Wichtigsten. Natürlich auch, dass Teilnehmer dauerhaft bei uns bleiben und nicht wie bei anderen Portalen und den üblichen Geschichtenerzählern die Menschen nach 2 Wochen merken: Das bringt ja nichts! Wenn´s nichts bringt, geht man wieder. Logisch. Das wollten wir eben nicht. Daher die Entscheidung zur Wissenschaft.

Und 12 Jahre später geben uns euren lieben täglichen Mails mehr als recht. Wir danken euch dafür. Wenn uns täglich auf´s neue einer von euch schreibt, wie extrem positiv sich sein Leben und seine Gesundheit verbessert haben, dann ist das die größte Belohnung für unsere Mühen. Und die Bestätigung, dass das, was wir empfehlen, nicht „könnte“/“sein“/“vielleicht“/“habe ich mal gehört“ ist, sondern harte wissenschaftliche Fakten sind, die sich immer wieder auf´s neue bestätigen. So sollte es in der Wissenschaft sein. Wenn das Ergebnis einer Gleichung valide, reliabel und objektiv ist. Wenn das Vorgehen insgesamt logisch und reproduzierbar ist. Dann arbeitet man wissenschaftlich.

Das war und bleibt immer unser Ziel. Leute, die irgendwas behaupten, ohne wissenschaftliche Grundlagen, gibt es genug. Auch zunehmend die Medien. Leider ist nicht alles, was heutzutage so geschrieben wird, mit wissenschaftlichen Kriterien nachgewiesen. Liegt aber vielleicht auch daran, dass die meisten Menschen das nicht immer fordern. Wer verlangt schon von den Medien wie Fernsehen/Radio/Zeitung, dass alle Aussagen auf Objektivität, Validität und Reliabilität geprüft werden? Eben. Das Problem an der ganzen Sache ist, dass man sich zwar Inhalte die man gelesen/gehört hat merkt, nicht aber wo man sie gelesen/gehört hat. Auch wenn man weiß, dass z.B. eine Zeitung XY unseriöse Dinge schreibt, weiß man nach ein paar Wochen aber nur noch den Inhalt, aber nicht mehr wo (seriös/unseriös) man das gelesen hat. War es die bekannte und unseriöse Zeitung XY oder doch vielleicht die seriöse XZ Zeitung. Es bleibt also nur das (falsche) Wissen kleben. Daher war und ist für uns weiterhin immer der Anspruch, jede Aussage und Empfehlung so gut es geht nach klaren wissenschaftlichen Regeln aufzustellen, damit Ihr, liebe Teilnehmer/-innen mit bestem Wissen und Gewissen von uns beraten werdet. Die größte Schmach für uns ist es, wenn sich mal von den vielen Artikeln oder Aussagen ein Fehler einschleicht. Auch das kann durchaus vorkommen. Fehlerfrei gibt es nicht, nirgendwo. Wir freuen uns daher auch riesig, wenn Ihr uns dann eine wissenschaftlich fundierte Gegendarstellung schreibt. Denn dann korrigieren wir gerne jederzeit unsere Fehler. Wir beharren nie auf einer einzigen Meinung. Wir möchten wissenschaftliche Tatsachen erkennen, verstehen und weitergeben. Daher sind wir für Korrekturen sehr dankbar. Ganz in dem Sinne:

 „Kluge Menschen ändern Ihre Meinung, anhand von wissenschaftlichen Fakten“.  

Wer trotz harter, gegenteiliger Fakten auf seiner (falschen) Meinung pocht…. naja, ihr wisst in welchem Milieu man solche Menschen findet.

 

Tja. Jetzt das Problem mit den Medien und den Fakten. Leider lesen auch meine lieben ärztlichen Kolleginnen und Kollegen die Tagespresse. Und wie schon oft genug erwähnt, wird da aus verschiedenen Gründen immer wieder gebetsmühlenartig behauptet, man brauche ja keine Vitamine. Unsere Nahrung sei ja reich an allen wertvollen 50 Mikronährstoffen in ausreichender Menge, so wie man sie täglich braucht. Alle Menschen essen ja täglich das Gleiche, ausreichend mindestens 1 Kilo frisch geerntetes diversifiziertes Gemüse aus dem eigenen Biogarten, essen gutes Bio-Wildfleisch aus artgerechter Haltung, frische Äpfel und Zitronen gleich vom Baum aus dem Garten und  gehen täglich entkleidet mehrere Stunden in die Sonne für das Vitamin D. Das sehe ich auch dann tagtäglich an den Blutwerten dieser ganzen vorbildlichen Bürgerinnen und Bürger mit dem eigenen Bio-Bauernhof auf dem Balkon zum Innenhof in ihrer Großstadtwohnung. 😉 (soll ja Menschen geben die keine Ironie verstehen, vorsichtshalber also: Das war Ironie!!!)

Dass diese Behauptung der Medien, man hätte ja genug von allen 50 Vitaminen und lebensnotwendigen Bausteinen in der Nahrung, nicht korrekt sein kann, ist jedem klar. Harte Fakten (Laborwerte aus validen, geeichten, zertifizierten Laboren) beweisen das.

Und da auch Ärzte das tagtäglich lesen und wie oben beschrieben sich auch nicht merken, wo sie es gelesen haben, glauben viele auch daran. Und geben nur das weiter, was sie gelesen haben: „Nein, sie brauchen keine zusätzlichen Vitamine einnehmen, es ist alles in der Nahrung enthalten“.

Zur Verteidigung meiner lieben, hart arbeitenden und tüchtigen Kollegen/-innen: Das ist auch nicht ihre Kernaufgabe. Im Studium lernt man nichts über Ernährungsmedizin. Und schon gar keine Orthomolekularmedizin. Man lernt zunächst mal, wie man Leben rettet. Und das machen wir Ärzte tagtäglich. Wenn Sie mit einem Herzinfarkt oder einer akuten Pankreatitis oder einer Pneumonie zum Arzt gehen, dann stellt er die Diagnose und rettet ihr Leben. Dafür ist er da. Dafür ist er ausgebildet. Dabei können und sollen Sie ihrem Arzt zu 100% vertrauen. Wenn Sie bei einem Unfall in vielen Einzelteilen in die Klinik geflogen werden, dann können wir Unfallchirurgen Sie oft wieder zusammenflicken. Das ist eine hohe Kunst. Dafür hat man 12 Jahre gelernt. Das machen wir Ärzte im Alltag, tagein tagaus. Da müssen Sie schon meine lieben Kollegen entschuldigen, dass wenn zwischen dem Herzinfarkt und der akuten Pneumonie einer kommt und fragt, ob er vielleicht ein paar Jahre länger lebt oder ein paar Jahre länger gesund bleibt, wenn er Vitamine nimmt und welche in welcher Dosis, dann hat der Kollege dafür weder Zeit noch Nerven und das auch nicht gelernt. Das ist auch nicht seine Aufgabe, gerade in der heutigen 5 Minuten Medizin. Diese 5 Minuten Medizin, die nur das allerwichtigste, die Kernaufgabe, das akute Überleben sichern soll, ist aus Kostengründen von der Politik so gewollt. Kein Arzt will das und will so arbeiten. Leider sind wir dazu gezwungen. Keiner tut was dagegen. Wir Ärzte dürfen nicht (Streikverbot der niedergelassenen Ärzte). Und Sie liebe Patientinnen und Patienten? Wann sind sie zuletzt auf die Straße gegangen, um gegen diese unmenschliche, unwürdige 5 Minuten Medizin zu demonstrieren?

Diese Medizin, die viele beim Hausarzt einfordern, die optimale Mikronährstoff-Einstellung, das perfekte Bluttuning, die optimale Gesundheit, dass man eben nicht nur „ausreichend“ gesund ist, sondern die Note „sehr gut“ für seine Gesundheit erhält, ist in der Kassenmedizin per Gesetz nicht vorgesehen (SGB 5 §12, siehe: https://pur.life/beratung/medizinratgeber/allgemein-medizin/nur-ausreichend-oder-sehr-gut-leben).

Der Kassenarzt bekommt von der Krankenkasse für Ihre Behandlung für 3 Monate komplett, egal wie oft Sie ihn aufsuchen, z.B. in meinem Fall, der Orthopädie/Unfallchirurgie, 21,85€. Da ist alles mit drin. Für 22€ Flatrate für 3 Monate.  Egal was der Arzt macht, egal wie oft, wie lange und wie ausgiebig er Sie behandelt. Dafür gibt’s keinen Handyvertrag und keine 3 Monate Dauerversorgung mit Brötchen. Aber 3 Monate komplette Gesundheitsversorgung. Glauben Sie nicht, ich eigentlich auch immer noch nicht, aber ist leider so, hier steht es für jedermann zum Nachlesen schwarz auf weiß: https://www.kvno.de/downloads/honorar/fallwerte_fallzahlen_rlv2020-1.pdf

Der Fallwert ist das sogenannte Regelleistungsvolumen pro Patient: Ca. 22€.  Da ist übrigens alles mit drin: Praxismiete, Personal, EDV, Versicherungen, etc. Bleiben für den Arzt nach 50% Praxiskosten und Steuern sage und schreibe 5€ für 3 Monate Versorgung.  Dafür können Sie beim Arzt jetzt keine Premium-Luxus-Medizin verlangen. Natürlich rettet Ihnen der Arzt ihr Leben, akut. Sofort und jederzeit, ohne zu fragen. Aber bitte erwarten Sie keine Analyse der letzten aktuellen 1000 Studien zum Thema Vitamin D von Ihm, damit Sie nicht die durchschnittlichen 79 Jahre, sondern 95 Jahre alt werden. Das hat heutzutage (sicherlich leider) in der ökonomischen Schulmedizin nicht die oberste Priorität.

Es gibt eine minimalistische Basisversorgung in der klassischen Schulmedizin. Eine Premium-Hochleistungsmedizin machen nur wenige. Liegt auch daran, dass die meisten, ja die meisten Patienten daran gar kein Interesse haben. Was glauben Sie, wie viele Patienten sich wirklich, ernsthaft um ihre Gesundheit Gedanken machen und tatsächlich aktiv, durchaus mit Arbeit und Fleiß verbunden, diese verbessern wollen? Ein kleiner Bruchteil der Menschen. Aber für diesen kleinen Bruchteil ist pur-life da. Wir wollten, dass jeder, der das möchte, seine Gesundheit auf einen optimalen Level bringen kann. Jeder, auch mit wenig Geld. So eine Hochleistungs-Premium Medizin wie wir sie empfehlen, gibt es natürlich auch vom Arzt, für den Profifußballer, der sich das leisten kann (die bekommen übrigens ALLES was geht in der Medizin), für den TOP-Manager der viel Stress hat, viel unterwegs ist und körperlich und geistig fit bleiben muss. Das sind Leute, die sich so eine Medizin eben in der Privatpraxis kaufen. Mit viel Geld kann man so auch Gesundheit haben. Wir wollten aber, dass mit pur-life es sich JEDER leisten kann, die perfekte Gesundheit zu erlangen. Wir wollen der „missing link“ zwischen der Basis-Schul-und Kassenmedizin und der Premium Hochleistungsmedizin sein.

Wenn der Hausarzt im üblichen 5 Minuten Praxisalltag Ihnen also sagt, jaja, der Vitamin D -Spiegel mit 32ng/ml ist in Ordnung, dann sagt er nichts Falsches, die Sache ist schnell erledigt und er kann sich endlich dem nächsten Patienten widmen, der vielleicht gerade einen akuten Herzinfarkt- oder Schlaganfall hat. Ist eben akzeptable, ausreichende Kassenmedizin. Dass in der Premium-Medizin das Vitamin D optimalerweise bei 80ng/ml liegt und damit erfahrene Ärzte wissen, dass man da nicht mit 1000IE pro Tag hinkommt, ist eine andere Geschichte. Dass Ihr Risiko für Krebs und Autoimmunerkrankungen dann sinkt, ist ebenfalls Premiummedizin. Diese kann man machen. Ist aber jedem selbst überlassen ob er sich darüber informiert und diese dann aktiv gestaltet. Also bitte, bitte machen Sie meinen lieben Kolleginnen und Kollegen keinen Vorwurf. Sie leisten, im Angesicht der aktuellen wirtschaftspolitischen Bedingungen der Kassenmedizin, hervorragende Arbeit.

Und wenn ein Kollege, Tag für Tag Leben rettet, den akuten Herzinfarkt mit einem Katheter behebt, den Schlaganfall mit einer akuten Lyse beseitigt oder die Peritonitis auch Nachts um 4 Uhr operiert (glauben Sie mir, es ist immer nachts, habe ich Jahrelang mitgemacht), dann macht es ihn nicht zum schlechteren Arzt, wenn sein Hauptinteresse nicht bei der Mikronährstoffmedizin/Orthomolekularmedizin liegt oder er sich darin nicht belesen hat. Es ist nun mal nicht seine Kernaufgabe. Molekularmedizin, Mikronährstoffmedizin oder Orthomolekularmedizin, alles das Gleiche, ist keine klassische Basisdisziplin wie Kardiologie oder Dermatologie oder Allgemeinmedizin, oder, oder, oder. Eines Tages wird das so sein, aber wie immer dauert sowas sehr lange.

Wenn wir nach Analyse hunderter Studien, nach bestem naturwissenschaftlichem Grundlagenwissen und nach bestem Wissen und Gewissen z.B. 2000mg EPA pro Tag für eine noch bessere, als die nur durchschnittliche Gesundheit, empfehlen, oder Vitamin D in einer Dosierung die uns einen Blutwert von 50-80 ng/ml anstatt nur 25 bringt, dann empfehlen wir das, weil das nach Studien ein gesichertes Wissen ist und das rein positive Auswirkungen für noch mehr Gesundheit und noch mehr Leistungsfähigkeit hat. Dann bedenkt bitte: Das ist im Rahmen der Hochleistungs-Premium Medizin für die optimale Vorsorge für ein langes gesundes Leben und NICHT das Tagesgeschäft meiner lieben, fleißigen, sehr, sehr fähigen und hoch ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen.

Es ist also kein Widerspruch wenn der Hausarzt oder andere Kollegen Dinge auf die eine Art sagen und wir anders: „Ihr habt gesagt…., aber mein Hausarzt sagt…….“ 😉

Der Hausarzt unterliegt dem SGB 5 §12 (Wirtschafltichkeitsprinzip in der Medizin). Da ist ein Vitamin D Spiegel von 32 ng/ml ausreichend. Wir unterliegen hier, bei Pur-Life nicht diesem Paragraphen. Dieses Gesetz gilt nur für die gesetzliche Kassenmedizin. Wir dürfen auch Premium-Hochleistungsmedizin empfehlen, genau wie der Privatarzt. Also den z.B. optimalen Vitamin D Spiegel von 80ng/ml. Also nicht nur „ausreichend“, sondern „sehr gut“. Und „sehr gute“ Gesundheit, nicht nur ausreichende, ist unsere Berufung. Sehr gut, für alle erreichbar und nicht nur für ein paar wenige ausgewählte. Den Weg von der minimalen Gesundheit zur maximalen Gesundheit:  The missing link – pur.life